Kenntnisstand

Juni 2022

Vor der Installation

Multi-Server-Umgebung

Die Inbetriebnahme von ProCall DataCenter setzt Netzwerk-Kenntnisse und Kenntnisse in Administration und Konfiguration zur Erfüllung der Systemvoraussetzungen voraus.

Insbesondere die zugrundliegenden Datenbanken (Redis und Microsoft SQL Server) müssen funktionsfähig in Betrieb genommen werden.
Für Planung und Inbetriebnahme der gesamten Architektur im Unternehmens-Netzwerk ist ggf. Dienstleitungsaufwand und Systemintegration erforderlich. 

Grundlegende Installationshinweise

Im folgenden wird auf die Besonderheiten der ProCall DataCenter Installation und Einrichtung eingegangen. Eine Kenntnis des Standardinstallationsprozesses von ProCall Enterprise wird ausgegangen. Weitere Informationen zur Installation und Einrichtung erhalten Sie hier.

Checkliste

  1. Bitte beachten Sie die ProCall DataCenter Installation, Konfiguration und Einstellungen, und stellen Sie sicher, dass diese gegeben sind. 
  2. Stellen Sie sicher, dass ein Microsoft SQL Server funktionsfähig in Betrieb genommen wurde und von allen im Verbund eingesetzten UCServern erreichbar ist.
  3. Stellen Sie sicher, dass eine Redis Datenbank funktionsfähig in Betrieb genommen und von allen im Verbund eingesetzten UCServern erreichbar ist.  
  4. Sollten Sie die Installation auf einem bestehenden System durchführen, führen Sie zunächst eine vollständige Datensicherung durch. Dies betrifft sowohl die Daten der jeweiligen Maschine wie auch Datenbanksicherungen. 

Installation

MSI Installationspaket Parameter

siehe auch: MSI Parameter ProCall Enterprise

Installation des MSI Paketes

Versionsstände der UCServer

Die Versionsstände aller UCServer in der Multi-Server-Umgebung müssen den selben Stand haben.
Dies ist allerdings manuell sicherzustellen! 

Im ersten Schritt wird das Installationspaket entpackt und auf dem Server installiert. Hierbei wird sichergestellt, dass alle benötigen Komponenten installiert sind. 

Speicherort

Im Installationsverzeichnis darf sich keine (alte) Konfiguration eines ProCall Enterprise befinden. Zur Migration eines ProCall Enterprise auf ProCall DataCenter beachten Sie bitte unsere Best-Practice-Anleitung

Einrichtungs-Wizard

Nach Abschluß der Installation erscheint direkt der Einrichtungs-Wizard, der Sie durch die Einrichtung der wichtigsten Einstellungen begleitet. 

Einrichtungswizard

Hier werden nicht alle Seiten des Wizards erklärt, sondern nur auf spezielle Seiten im Rahmen des ProCall DataCenter Setups eingegangen. 

Wizard-Modus

Die Abfrage des Wizard-Modus legt fest, ob eine neue Multi-Server-Umgebung erstellt werden soll, oder einer bestehenden Umgebung beigetreten werden soll.

Beispiel Screenshot ProCall DataCenter: estos UCServer Setup: Neue Multi-Server-Umgebung anlegen oder einer bestehenden Multi-Server-Umgebung beitreten

Der erste Hauptpunkt erstellt eine neue Konfigurationsdatenbank für die Multi-Server-Umgebung. Bei den Unterpunkten können Sie wählen, ob diese mit Default-Werten, oder aber durch einen Datei-basierten Konfigurations-Import vorbefüllt werden soll. 

Im zweiten Hauptpunkt können Sie einer bestehenden Multi-Server-Umgebung beitreten.
Dies bedeutet nichts anderes, als sich mit einer bestehenden Konfigurationsdatenbank zu verbinden. Der entsprechende UCServer übernimmt alle Einstellungen von dort. 

Konfigurations-Datenbank

Hier wird die Verbindung zur Konfiguration-Datenbank angegeben. 

Beispiel Screenshot ProCall DataCenter: estos UCServer Setup - Multi-Server-Datenbank - Verbindungsdaten

Server-Name bzw. IP-Adresse sowie Nutzer-Name und Nutzer-Kennwort des SQL Users müssen korrekt eingegeben werden.
Der Datenbank-Name kann frei gewählt werden. Soll eine neue Datenbank erstellt werden, muss der Nutzer über entsprechende Rechte seitens SQL Server verfügen.  

MSSQL Datenbank

Bitte beachten Sie, dass hierfür eine vollständig eingerichtete Microsoft SQL Datenbank nötig ist.

Benutzer-Datenbank

Auf dieser Seite legen Sie fest, wo die Benutzer verwaltet werden.

Beispiel Screenshot ProCall DataCenter: Benutzer-Datenbank - Festlegen der Benutzerverwaltung - UCServer Benutzerverwaltung oder über Active Directory

ProCall DataCenter bietet Ihnen grundsätzlich zwei Arten der Benutzerverwaltung:

  • Eigene Benutzerverwaltung auf Basis einer MS SQL Datenbank
  • Benutzerverwaltung auf Basis eines bestehenden Active Directory
Microsoft SQL

Soll die Benutzerdatenbank auf Basis der MS SQL Datenbank erstellt werden, ist die erste Option zu wählen. Hierbei wird eine entsprechende Tabelle auf der unter "Konfigurations-Datenbank" angegebenen Datenbank erstellt. 

Active Directory

Soll die Benutzerverwaltung auf Grundlage eines bestehenden Active Directories erstellt werden, ist die zweite Option zu wählen und die entsprechenden Angaben zu Server-Name/IP, Benutzername und Kennwort zu machen. Bitte beachten sie hierzu auch die allgemeingültigen Informationen zur ActiveDirectory Nutzung im Zusammenhang mit ProCall.

Mehr-Server-Verbund

Bitte beachten Sie, dass diese Einstellung für den gesamten Verbund gilt und deshalb nur bei der Erstellung eines Verbunds abgefragt wird.
Sollten Sie einem Verbund beitreten, wird diese Auswahl nicht mehr abgefragt.

dateibasierte Benutzerverwaltung

Die dateibasierte Benutzerverwaltung wird unter ProCall DataCenter nicht unterstützt.

Redis Datenbank

Auf folgender Seite wird die Verbindung zur Redis Datenbank spezifiziert.

Beispiel Screenshot ProCall DataCenter Setup: Einstellungen der Schnittstelle für die Redis Datenbank - Servername, TCP Port, Kennwort

Geben Sie auf dieser Seite den Servernamen/IP der Redis  Datenbank an und den zu verwendenden Port. Dieser Port ist standardmäßig 6379. Der Port kann (vor allem bei Nutzung von TLS) in Ihrer Umgebung abweichen.
Geben Sie auch ein Passwort an, falls Sie Ihre Datenbank mit einem Passwort geschützt haben (optional).

Über die Option "Werte binär kodieren" können Sie ggf. festlegen, ob die Key/Value-Paare in der Redis Datenbank im Klartext oder binär kodiert abgelegt werden sollen.

Diese Option sollte immer gesetzt sein! Möchten Sie diese Option nicht verwenden, stimmen Sie dies bitte zuvor mit dem estos Service ab. Verwenden Sie hierzu das Ticketsystem. 


Durch das Ablegen der Werte in binär kodierter Weise ergeben sich Performance-Vorteile.

Die Redis Anbindung kann per TLS geschützt werden. Diese kann durch Redis selbst erfolgen oder durch eine vorgeschaltete Stunnel-Anwendung.


Die Stunnel Variante bietet eine bessere Performance und wird deshalb seitens estos empfohlen. 

Redis Datenbank

Hierfür ist eine eingerichtete Redis Datenbank notwendig. Zur Einrichtung der Redis Datenbank konsultieren Sie bitte redis.io.

Nach der Installation

Lizenzen

Beachten Sie bei der erstmaligen Einrichtung einer Mehr-Server-Umgebung, dass noch per UCServer Admin Oberfläche die User- und Server-Lizenzen eingespielt werden müssen, bevor sich Clients mit den Servern verbinden können.

Dies geschieht unter folgendem Punkt:

Beispiel Screenshot estos UC Server Verwaltung DataCenter - Globale Einstellungen - Allgemein - Lizenzen 

Lizenzarten

Bitte beachten Sie, dass für den Betrieb von ProCall DataCenter sowohl User-Lizenzen  als auch Server-Lizenzen benötigt werden.

zentrale Lizenzverwaltung

Die Lizenzen werden von ProCall DataCenter zentral verwaltet. D.h. die eingespielten Lizenzen stehen allen Servern zur Verfügung und werden von allen Servern verbraucht.

Einstellungen der Logfile Generierung

Vor allem in großen Umgebungen können durch viele Ereignisse die Logfiles schnell ihr in den Standardwerten festgelegtes Datei-Limit erreichen.

Wir empfehlen daher, in den ersten Tagen des Betriebs die historische Rückreichung der Log Files zu überprüfen und auf einen sinnvollen Wert (abhängig Ihrer Reaktionszeit und bei Ihnen verfügbarem Speicherplatz - z. B. 48h) festzulegen.
Bitte kontaktieren Sie unseren Support, falls Sie hierbei Unterstützung benötigen.

Überprüfung der Installation

Wurde die Installation auf einem bestehendem System ausgeführt (z. B. im Rahmen eines Updates), sollten nach Durchführung des Updates folgende Punkte geprüft werden: 

  1. Sind alle UCServer mit der Redis Datenbank verbunden
  2. Besteht eine Verbindung zur Konfigurations-Datenbank
  3. Wurde die Konfiguration wie gewünscht vom UCServer übernommen
  4. Wurden die Leitungen korrekt übernommen und sind diese wie gewünscht aktiv geschaltet?
  5. Wurden die Benutzer korrekt übernommen und sind diese wie gewünscht aktiv geschaltet? 
  6. Läuft der UC MediaServer Dienst wie gewünscht?
  7. Prüfung der Funktionalität der ProCall Clients (z. B. Anmeldung, Leitungen, Anruf, RUL setzten/entfernen, Präsenz(notizen), Chat)
  8. Kontrollieren Sie, ob alle UCServer der Multi-Server-Umgebung auf der gewünschten Software-Version sind.

Besondere Konfigurations-Attribute bei DataCenter Admin

Lokale vs. globale Einstellungen im UCAdmin

In der Administrations-Oberfläche von ProCall DataCenter wird zwischen globalen und lokalen Einstellungen unterschieden. Welche Einstellung global und welche lokal sind, ist über das Baum-Menü ersichtlich.

Globale Einstellungen

Globale Einstellungen werden über alle Server synchronisiert.
Eine Änderung an diesen Einstellungen wirkt sich also auf die komplette Mehr-Server-Umgebung aus.

Lokale Einstellungen

Lokale Einstellungen hingegen wirken sich nur auf dem Server aus, mit dem die Administrations-Oberfläche aktuell verbunden ist,
Soll die Einstellung auch auf anderen Servern gelten, müssen Sie sich mit der Administrations-Oberfläche auf die entsprechenden Server verbinden und die Einstellung dort entsprechend manuell anpassen.  

Inhalte teilen

Um in Chats Inhalte zu teilen, müssen diese Inhalte zentral abgelegt werden. Die Angabe des Netzlaufwerks muss über UNC-Pfad erfolgen. Die Rechnerkonten aller UCServer müssen Vollzugriff auf diese Freigabe haben. 

Zentrale Dateiablage

Bitte stellen Sie sicher, dass das angegebene Verzeichnis von allen Servern erreicht werden kann, da nur so die Inhalte zwischen allen Nutzern geteilt werden können.

Benutzerverwaltung

Verwaltungsserver

Jedem Benutzer wird ein "Verwaltugnsserver" zugeteilt. Die Zuordnung regelt, mit welchem Server sich der entsprechende Nutzer verbinden soll. Der Nutzer ist fest auf diesen Server gebunden und kann diesen nicht wechseln.

Leitungsverwaltung

Die Leitung des Benutzers muss auf dem Server verfügbar sein, auf dem der Nutzer seinen Verwaltungsserver hat.

Monitor-Einstellungen

Da vor allem in großen Umgebungen die Option "All users will be displayed to all users on the monitor" in den globalen Einstellungen zu Performance-Einschränkungen führen kann und auch in der Darstellung für den Nutzer nicht sinnvoll ist, steht diese Option auf "globaler Ebene" nicht zur Verfügung. Auf "Gruppen-Ebene" steht ihnen diese Option aber wie gewohnt zur Verfügung. Es wird allerdings empfohlen, dass die Useranzahl nicht zu groß ist. 

Verbindung der Clients mit der Mehr-Server-Umgebung

DNS ServiceLocationRecord

Die Server in einer Mehr-Server-Umgebung können den Clients wie gewohnt mittels DNS ServiceLocationRecords mitgeteilt werden.
Hierzu werden alle Server der Mehr-Server-Umgebung in den Record eingetragen. Der Client verbindet sich mit einem Server der Liste.
Hierbei spielt es keine Rolle, ob der Server der Verwaltungsserver des Clients ist. Der vom Client kontaktierte Server übernimmt im ersten Schritt lediglich die Aufgabe den Verwaltungsserver des Nutzers zu ermitteln und diesen dem Client rückzumelden. Der Verbindungsaufbau erfolgt dann mit dem gemeldeten Verwaltungsserver.

DNS ServiceLocationRecord

Weitere Informationen zum Thema DNS ServiceLocationRecord finden Sie hier.

Feste Server-Liste 

Wie bisher steht Ihnen auch weiterhin die Möglichkeit einer festen Server-Vorgabe zur Verfügung. Diese wurde um die Möglichkeit erweitert, statt eines Servers eine Server-Liste anzugeben. Die zu verwendenden Server werden hierbei als Semikolon-separierte Liste (ohne Leerzeichen) angegeben. Die Eintragung der Liste kann über alle bekannten Wege (ProCall Arbeitsplatz Einstellungen, Installationsparameter, Gruppenrichtlinie (GPO), ...) erfolgen. Die Liste wird wie auch bei den DNS ServiceLocationRecord zur Suche des Verwaltungsservers verwendet und kann deshalb auch andere als den Verwaltungsserver des jeweiligen Users enthalten.

UC MediaServer Installation

Bei der Installation von ProCall DataCenter wird automatisch der UC MediaServer Dienst mit installiert. Dieser kann allerdings auch auf einen separaten Server ausgelagert werden, um eine Lastverteilung auf mehrere Maschinen zu erreichen. Das Auslagern der MediaServer erfolgt anhand folgender Anleitung: Best Practice: Skalierbarkeit und Ausfallsicherheit mit ProCall Enterprise über dedizierte UC MediaServer

Lizenzen

Wenn ein MediaServer auf einer separaten Maschine installiert wird (also nicht auf derselben wie der UCServer), ist für den entsprechenden MediaServer eine ProCall DataCenter Server-Lizenz nötig.

Weiterführende Informationen

Technischer Überblick ProCall DataCenter