Kenntnisstand

März 2021

Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Softphone Funktionen (SIP) für ProCall Enterprise in Verbindung mit einer Panasonic KX-NS1000 konfigurieren.

ProCall Enterpriseab V 6.1
Telefonanlage
Panasonic KX-NS1000
Version 5.0

Hinweise zur estos Testumgebung

Mit der oben angegebenen Telefonanlage wurden die Softphone Funktionen (SIP) von ProCall in der estos Testumgebung getestet. Die Tests wurden mit maximal zwei Leitungen pro SIP-Endgerät durchgeführt. Folgende Angaben wurden bei der Einrichtung der Telefonanlage für die Anmeldung/Registrierung der einzelnen SIP-Leitungen an den UCServer verwendet. 


Hinweis zu Codecs und UDP Verbindungen

Für die Anbindung von SIP-Leitungen an den UCServer muss die Telefonanlage für das SIP-Protokoll den Codec G.711 a-law unterstützen und sollte diesen als bevorzugten Codec für alle Endgeräte eingestellt haben.

Es werden nur UDP-Verbindungen unterstützt.

Hinweis zur Nutzung von Rufumleitung im UCServer

Wird das Feature Rufumleitung im UCServer genutzt, müssen die SIP-Leitungen Zweitanruf zulassen, um die Funktion Rufumleitung bei besetzt nutzen zu können.

Konfiguration der Telefonanlage Panasonic KX-NS1000 

Einrichten als Nebenstelle

Die für ProCall benötigten SIP-Leitungen müssen auf der virtuellen Baugruppe V-SIPEXT32 eingerichtet werden. 

Als SIP Phone Type muss Other ausgewählt werden.

Beispiel Screenshot: Panasonic KX-NS-1000 Web Maintenance Console - PBX Configuration - Slot - Virtual - V-SIPEXT32 - Main

Konfiguration des UCServer

Die Verbindung zu Telefonanlage wird unter Einstellungen in der UCServer Verwaltung als SIP Softphone Verbindung unter Telefonie - Leitungen eingetragen.

Telefonanlage hinzufügen 

Wählen Sie die Panasonic KX-NS/NSX aus.

Tragen Sie die Verbindung zur Telefonanlage unter Softphone Registrierungen als „SIP-Softphone“  ein.

Beispiel Screenshot: UCServer Verwaltung - Telefonie - Leitungen - SIP-Softphone - Panasonic Profil auswählen

Nach Einrichten der Verbindung müssen alle SIP-Leitungen unter Softphone Registrierungen hinzugefügt werden.

Beispiel Screenshot: Eigenschaften für Leitungsgruppe - Softphone Registrierungen - Benutzername und Kennwort

Für die Anbindung an eine Panasonic KX-NS1000 müssen angegeben werden:

als Benutzername"Extension Number"
(SIP Username)
als Passwort "Password"(Die Angabe eines Passworts ist optional.)
Beispiel Screenshot: Softphone Registrierung - Extension Number (SIP Username)/Benutzername und Passwort

Formatierung im Standort

Da für die Telefonanlage eine spezielle Anpassung der Formatierungseinstellungen des Standortes benötigt wird, kann man sich an den folgenden Einstellungen orientieren. Man muss beachten, dass diese sich je nach Umgebung unterscheiden können und nur als Vorschlag dienen:

Beispiel Screenshot: Standort PanasonicSIP unter Telefonanlage - Formatierung


Beispiel Screenshot: Standort Panasonic SIP unter Telefonanlage - Erweitert - Basisdienste - Wahlregeln

Ab ProCall 6.2 Rufumleitung im UCServer

Mit ProCall 6.2 ist die Funktion Rufumleitung im UCServer verfügbar und standardmäßig aktiviert. Wird diese Funktion mit Anbindung an eine Panasonic Telefonanlage genutzt, wird beim Zielteilnehmer nicht die Rufnummer des Anrufers, sondern des umleitenden Teilnehmers angezeigt.
Panasonic empfiehlt, die Rufumleitung über Feature-Code zu setzen.

Dazu deaktivieren Sie die Option Rufumleitungen in den Eigenschaften der Leitungsgruppen – CTI-Funktionen und tragen Sie auf dem Tab Feature-Codes die entsprechenden Codes ein.

Beachten Sie hierzu die Anleitung und die Hinweise in der Anleitung Erweiterte Funktionen für SIP-Leitungen per Feature-Code.

Ab ProCall 6.1 beachten Sie bitte folgende Einstellungen

Auf der Leitungsgruppe der SIP-Anbindung kann festgelegt werden, was der UCServer an die Telefonanlage signalisiert,
wenn:

  • der Client nicht angemeldet oder Anrufschutz aktiviert ist
  • der Ruf am Client abgewiesen wird oder keine Geräte vorhanden sind
Beispiel Screenshot: Eigenschaften für Leitungsgruppe - Einstellungen für das Abweisen von Anrufen 

Die benötigten Einstellungen sind abhängig von der Telefonanlage und deren Konfiguration.

Beispiel

Die Telefonanlage soll eingehende Rufe auf die Mailbox umleiten, wenn der ProCall Client nicht angemeldet ist.

Problem

Die Telefonanlage wertet das busy here (486), welches standardmäßig vom UCServer gesendet wird, nicht aus, und die Rufe werden nicht umgeleitet.

Mögliche Lösung

In der Telefonanlage wird diese Einstellung für Teilnehmer nicht verfügbar eingerichtet, und am UCServer wird Temporarily Unavailable (480) für die Signalisierung ausgewählt.

Bemerkungen

Rückruf Timer für gehaltene Gespräche

Für Benutzer von ProCall Enterprise in Verbindung mit SIP Softphone-Leitungen mag es unerwartet erscheinen, dass für ein gehaltenes Gespräch nach Ablauf einer Minute ein neuer Anruf im ProCall Enterprise Client Gesprächsfenster signalisiert wird. Die hier beschriebene Zeitdauer von einer Minute orientiert sich an der Standardeinstellung und kann je nach Konfiguration in der Telefonanlage hiervon auch abweichen.

Die Signalisierung eines neuen Anrufs für einen gehaltenen Teilnehmer via SIP stellt ein Leistungsmerkmal der Panasonic-Telefonanlagen dar, um an gehaltene Teilnehmer zu erinnern. Dieses Feature kann in der Telefonanlagenkonfiguration auf die kundenspezifischen Wünsche angepasst werden: TK-Anlagenkonfig. → 2. System → 3. Timer & Zähler → Wahl / Überlauf / Rückruf / Töne → Rückruf ermöglicht die Parametrisierung der jeweiligen Timer. Insbesondere der Rückruf Timer Halten (s) repräsentiert die oben beschriebene Zeitspanne bis zur Erinnerung für ein gehaltenes Gespräch. Hinsichtlich der geeigneten Konfigurationsmöglichkeiten im Detail berücksichtigen Sie entsprechende Panasonic Informationen.

Beispiel Screenshot Systemeinstellungen Timer & Zähler

Weiterführende Artikel

Unterstützte Telefoniefunktionen für ProCall Enterprise in Verbindung mit Panasonic NS1000


Versionshinweis

Da estos auf die Weiterentwicklung der unterstützten Telefonanlagen durch den Hersteller keinen Einfluss hat, können wir nicht garantieren, dass die oben beschriebene Anleitung auch für künftige Releases uneingeschränkt gültig ist.