Kenntnisstand

Juli 2021.
Ab ProCall Meetings Version 1.1.4. Desktop. 

Für die Teilnahme an einem Meeting kann es in einer Videokonferenz sinnvoll sein, die Umgebung, in der Sie sich befinden, nicht oder nur undeutlich zu zeigen, um zum Beispiel die eigene Privatsphäre zu schützen, optische Störfaktoren oder Ablenkungen im Hintergrund zu vermeiden oder den Hintergrund entsprechend der Corporate Identity Ihres Unternehmens zu gestalten.

Dafür können Sie in ProCall Meetings den Hintergrund individuell einstellen:

  • Blur-Effekt (Hintergrund mit Unschärfe/Weichzeichnung) 
  • Eigenen Hintergrund gestalten (Bild hochladen)

Voraussetzungen

Die Verwendung von virtuellen Hintergründen steht nur auf Desktop PCs zur Verfügung.

Unterstützte Browser:

  • Google Chrome oder Chromium-basierte Browser wie zum Beispiel Microsoft Edge
  • Mozilla Firefox

Systemressourcen

Die Verwendung von virtuellen Hintergründen beansprucht lokale Systemressourcen und kann zu einem schlechteren Meeting-Erlebnis führen.

Virtuellen Hintergrund aktivieren/deaktivieren

Sie können die Hintergrund-Gestaltung vor oder während eines Meetings über das Dropdown Menü am Kamerasymbol  ändern:

  • kein virtueller Hintergrund
  • Unschärfe (Blur-Effekt)
  • eigene virtuelle Hintergründe hochladen oder gespeicherte löschen

Beispiel Screenshot: Auswahlmöglichkeiten zum Auswählen/Einstellen des Hintergrunds

Spiegelverkehrte Darstellung

In Ihrer eigenen Ansicht (im lokalen Videostream) werden die Hintergrundbilder seitenverkehrt dargestellt. Andere Teilnehmer sehen sie aber richtig herum.


Mozilla Firefox als Browser und Meeting Tab im Hintergrund

Bei Verwendung von Mozilla Firefox als Browser in Verbindung mit virtuellem Hintergrund im Meeting reduziert der Browser die Qualität des Streams, wenn der Browser Tab des Meetings in den Hintergrund verlagert wird.