Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Softphone Funktionen (SIP) für ProCall Enterprise in Verbindung mit einer Mitel MiVoice Office 400 konfigurieren.

ProCall Enterpriseab V 6.1
Telefonanlage
Mitel MiVoice Office 400

ab Version 5.0 HF3
und V6.2

Hinweise zur estos Testumgebung

Mit der oben angegebenen Telefonanlage wurden die Softphone Funktionen (SIP) von ProCall in der estos Testumgebung getestet. Die Tests wurden mit maximal zwei Leitungen pro SIP-Endgerät durchgeführt. Folgende Angaben wurden bei der Einrichtung der Telefonanlage für die Anmeldung/Registrierung der einzelnen SIP-Leitungen an den UCServer verwendet. 


Hinweis zu Codecs und UDP Verbindungen

Für die Anbindung von SIP-Leitungen an den UCServer muss die Telefonanlage für das SIP-Protokoll den Codec G.711 a-law unterstützen und sollte diesen als bevorzugten Codec für alle Endgeräte eingestellt haben.

Es werden nur UDP-Verbindungen unterstützt.

Hinweis zur Nutzung von Rufumleitung im UCServer

Wird das Feature Rufumleitung im UCServer genutzt, müssen die SIP-Leitungen Zweitanruf zulassen, um die Funktion Rufumleitung bei besetzt nutzen zu können.

Konfiguration der Telefonanlage Mitel MiVoice Office 400 

Einrichten als SIP-Endgerät

Die SIP-Leitungen für ProCall Teilnehmer müssen als SIP-Endgerät eingerichtet werden. 

Menü - Konfiguration - Endgeräte - Standard-Endgeräte

UDP erzwingen

Verwendung von UDP erzwingen sollte aktiviert werden.  

Registrierung der SIP-Leitung

Unter Verbindungseinstellungen sind für die Registrierung der SIP-Leitung erforderlich:

  • SIP-Benutzername
  • SIP-Passwort

Hinweis

Der SIP-Benutzername muss zwingend IDENTISCH  mit der dem Benutzer zugewiesenen Durchwahl/Rufnummer sein.

Umleitinformationen senden

Hier können die folgenden Angaben aktiviert werden:

  • Ja, mit Division Header (recursing)
    Erfoderlich, um bei Rufumleitugnen die "Weitergeleitet von..." Informationen anzuzeigen
  • Nein

Weitere Einstellungen

  • Der Parameter Keep-alive wird unterstützt, muss aber nicht zwingend aktiviert sein.
    Ist der Parameter aktiviert, sendet die PBX zyklisch ein SIP OPTIONS Request, der vom UCServer erwartungsgemäß beantwortet wird. Der Parameter kann sinnvoll sein, um Netzwerkrouten oder Ports offen zu halten (z. B. Netze sind über VPN verbunden).
  • Der Parameter Session-Replacement wird ebenso unterstützt, darf aber nicht aktiviert werden, da das Session Replacement (ReInvite mit Replaces Header) nicht für einen Call Transfer verwendet wird und ansonsten mit jedem ausgehenden Verbindungsaufbau zusätzliche SIP-Nachrichten ausgetauscht werden.
  • Der Parameter Session-Refresh bzw. Aktive Verbindung überwachen wird unterstützt.
    Es wird empfohlen, diesen Parameter zu aktivieren, um per zyklischem ReInvite aktive SIP-Gespräche zu überwachen.
    Falls Endgeräte ohne regulären Verbindungsabbau entfernt werden, kann so eine stehende Verbindung automatisch beendet werden.
  • Konferenzschaltung muss auf Im Telefon eingestellt sein, damit Konferenzen über das ProCall Softphone initiiert werden können

Konfiguration des UCServer

Die Verbindung zu Telefonanlage wird unter Einstellungen werden in der UCServer Verwaltung als SIP Softphone Verbindung unter Telefonie - Leitungen eingetragen.

  1. Telefonanlage hinzufügen 
    Wählen Sie die Mitel MiVoice Office 400  aus.
  2. Nach Einrichten der Verbindung müssen alle SIP-Leitungen unter Softphone Registrierungen hinzugefügt werden.
    Für die Anbindung an eine Mitel MiVoice Office 400 müssen angegeben werden:

    als Benutzername"SIP-Benutzername"
    als Passwort "SIP-Passwort"

Ab ProCall 6.1 beachten Sie bitte folgende Einstellungen

Auf der Leitungsgruppe der SIP-Anbindung kann festgelegt werden, was der UCServer an die Telefonanlage signalisiert, wenn:

  • der Client nicht angemeldet oder Anrufschutz aktiviert ist
  • der Ruf am Client abgewiesen wird oder keine Geräte vorhanden sind

Die benötigten Einstellungen sind abhängig von der Telefonanlage und deren Konfiguration.

Beispiel: Die Telefonanlage soll eingehende Rufe auf die Mailbox umleiten, wenn der ProCall Client nicht angemeldet ist.

Problemstellung: Die Telefonanlage wertet das busy here (486), welches standardmäßig vom UCServer gesendet wird, nicht aus, und die Rufe werden nicht umgeleitet.

Mögliche Lösung: In der Telefonanlage wird diese Einstellung für Teilnehmer nicht verfügbar eingerichtet, und am UCServer wird Temporarily Unavailable (480) für die Signalisierung ausgewählt.


Versionshinweis

Da estos auf die Weiterentwicklung der unterstützten Telefonanlagen durch den Hersteller keinen Einfluss hat, können wir nicht garantieren, dass die oben beschriebene Anleitung auch für künftige Releases uneingeschränkt gültig ist.