Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Softphone Funktionen (SIP) für ProCall Enterprise in Verbindung mit einer bintec elmeg be.IP plus konfigurieren.

ProCall Enterpriseab V 6.4
Telefonanlage bintec elmeg be.IP plusVersion R 10.2 Rev6 SP2

Hinweise zur estos Testumgebung

Mit der oben angegebenen Telefonanlage wurden die Softphone Funktionen (SIP) von ProCall in der estos Testumgebung getestet. Die Tests wurden mit maximal zwei Leitungen pro SIP-Endgerät durchgeführt. Folgende Angaben wurden bei der Einrichtung der Telefonanlage für die Anmeldung/Registrierung der einzelnen SIP-Leitungen an den UCServer verwendet. 


Hinweis zu Codecs und UDP Verbindungen

Für die Anbindung von SIP-Leitungen an den UCServer muss die Telefonanlage für das SIP-Protokoll den Codec G.711 a-law unterstützen und sollte diesen als bevorzugten Codec für alle Endgeräte eingestellt haben.

Es werden nur UDP-Verbindungen unterstützt.

1. Konfiguration der Telefonanlage be.IP plus

  1. Die für ProCall zu nutzenden Leitungen werden unter Menüpunkt: Endgeräte - Andere Telefone auf dem Tab VOIP eingerichtet. 

    Jede für ProCall genutzte SIP-Leitung benötigt die Aktivierung einer "VoIP/SIP im LAN" Lizenz.

  2. Die für die Anmeldung der Softphone-Leitung benötigten Anmeldedaten werden unter „Nummerierung – Benutzereinstellungen“ an dem Benutzerobjekt festgelegt.
    Für die Anmeldung wird die interne Rufnummer als SIP-Anmeldename benötigt.

  3. Das Passwort muss beim Benutzer unter Grundeinstellungen auf dem Tab „Berechtigung“ im Feld Passwort für IP-Telefonregistrierung eingetragen werden

2. Konfiguration des UCServer

Die Einstellungen werden in der UCServer Verwaltung vorgenommen:

  1. Telefonanlage hinzufügen 
    Tragen Sie die Verbindung zur Telefonanlage unter Softphone Registrierung als „SIP-Softphone“ unter „Leitungen“ ein.
    Alle SIP-Leitungen müssen in dieser Verbindungseinstellung hinzugefügt werden.
  2. Für die Anbindung an die bintec-elmeg be.IP plus müssen angegeben werden:

    als Benutzernameinterne Rufnummer
    als Passwort Passwort für IP-Telefonregistrierung



Ab ProCall 6.1 beachten Sie bitte folgende Einstellungen

Auf der Leitungsgruppe der SIP-Anbindung kann festgelegt werden, was der UCServer an die Telefonanlage signalisiert, wenn:

  • der Client nicht angemeldet oder Anrufschutz aktiviert ist
  • der Ruf am Client abgewiesen wird oder keine Geräte vorhanden sind

Die benötigten Einstellungen sind abhängig von der Telefonanlage und deren Konfiguration.

Beispiel

Die Telefonanlage soll eingehende Rufe auf die Mailbox umleiten, wenn der ProCall Client nicht angemeldet ist.

Problem

Die Telefonanlage wertet das busy here (486), welches standardmäßig vom UCServer gesendet wird, nicht aus, und die Rufe werden nicht umgeleitet.

Mögliche Lösung

In der Telefonanlage wird diese Einstellung für Teilnehmer nicht verfügbar eingerichtet, und am UCServer wird Temporarily Unavailable (480) für die Signalisierung ausgewählt.


Bekannte Probleme und Einschränkungen

Bei Weiterleiten eines Anrufs von einem internen Endgerät ohne Rufannahme wird das Gespräch beendet.
Wird der Zweitanruf angenommen und weitergeleitet, sind erster und zweiter Anrufer verbunden.


Versionshinweis

Da estos auf die Weiterentwicklung der unterstützten Telefonanlagen durch den Hersteller keinen Einfluss hat, können wir nicht garantieren, dass die oben beschriebene Anleitung auch für künftige Releases uneingeschränkt gültig ist.


Last updated

Oktober 2019